Arbeitslosigkeit im Lebenslauf

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden – Arbeitslosigkeit im Lebenslauf oder generell teilweise große Lücken im beruflichen Werdegang zu haben. Problematisch wird es, wenn eine Lücke mehrere Monate oder Jahre groß ist. Was Sie bei Lücken im Lebenslauf tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Stress, Arbeitslosigkeit

Lücken im Lebenslauf? Keine Seltenheit mehr!

Schaut man sich den heutigen Arbeitsmarkt an, dann ist es absolut nicht ungewöhnlich, dass darunter auch die Einstellungs- und Kündigungspolitik leidet. Immer mehr befristete Verträge, Kurz- und Leiharbeit. So ist es keine Seltenheit mehr, dass es häufig zu Lücken im Lebenslauf kommt.

Natürlich kennt auch ein Personalleiter die Problematik am Arbeitsmarkt und weiß, dass Lücken im Lebenslauf kaum vermeidbar sind. So kann man davon ausgehen, dass eine Arbeitslücke von bis zu 6 Monaten im Lebenslauf kaum negative Folgen für den Bewerber haben sollte.

Wirklich schädlich wird eine Lücke für die Bewerbung, die eine jahrelange Arbeitslosigkeit offenlegt – das ist ein Problem, welches nicht mehr so einfach aus der Welt zu schaffen ist.

Arbeitslosigkeit akzeptieren und offen damit umgehen

Zuerst einmal sollten Sie akzeptieren, dass Sie bei Ihrer Bewerbung eine Arbeitslücke haben und offen damit umgehen. Ein potenzieller Arbeitgeber kennt die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt und weiß, dass es heute kaum vermeidbar ist, eine Lücke im Lebenslauf wegen Arbeitslosigkeit zu haben.

Wichtig ist, solche wichtigen Details nicht zu verschweigen und diese offen zuzugeben. Mehr aber auch nicht. Nicht wenige Bewerber gehen sogar soweit, dass sie versuchen, ihre Arbeitslosigkeit teilweise sehr ausführlich im Anschreiben zu begründen, was der gesamten Bewerbung nur noch mehr schadet.

Arbeitslosigkeit – das ist Vergangenheit. Im Anschreiben wird der Fokus auf die Gegenwart und die berufliche Zukunft gelegt. Hier auch nur einen Satz über seine gescheiterten Arbeitsversuche zu verlieren, ist sicherlich nicht zielführend.

Wie formuliert man eine Arbeitslosigkeit im Lebenslauf richtig?

Sie haben im Grunde zwei Möglichkeiten, eine Arbeitslosigkeit im Lebenslauf zu formulieren:

  1. Arbeitslos
  2. Arbeitssuchend oder Arbeit suchend

Die beste dieser beiden Varianten ist arbeitssuchend bzw. Arbeit suchend, denn diese klingt nicht nur besser, sondern lässt darauf schließen, dass der Bewerber aktiv „bemüht“ war, eine neue Arbeitsbeschäftigung zu finden.

Sie können nichts falsch machen, wenn Sie eine Arbeitslücke mit „Arbeit suchend“ formulieren. Diese eine Formulierung ist aber nicht ausreichend, um die Arbeitslosigkeit und deren negative Wirkung auf die Bewerbung wett zu machen.

Dazu müssen Sie sich wirklich motiviert und engagiert zeigen. Zeigen Sie, dass Sie wirklich motiviert und arbeitswillig sind und dass Sie trotz Arbeitslosigkeit nicht aufgehört haben, zu Ihrem Beruf sich weiterzuentwickeln.

Tipp Gibt es zu Ihrem Beruf eine Weiterbildungsmaßnahme oder Fortbildung? Wenn ja, super! Nehmen Sie daran teil und sie können direkt oben im beruflichen Werdegang diese Maßnahme erwähnen, um zu zeigen, dass Sie trotz Arbeitslosigkeit aktiv und motiviert sind!

Folgendermaßen sieht ein Lebenslauf aus, in dem die Arbeitslücke optimal gefüllt wurde:

Arbeitslosigkeit Lebenslauf-Muster
© karrierebibel.de

Die originale PDF-Datei zu dem Muster-Lebenslauf von oben finden Sie hier.

Wichtig ist, dass der Leser der Bewerbung keinesfalls den Eindruck bekommt, dass sie aufgegeben haben, dass sie nicht mehr wachsen oder dass Sie vielleicht sogar in einer Depression stecken. All diese Eindrücke verpuffen jegliche Wirkung Ihrer Bewerbung.

Fazit

Eine Lücke im Lebenslauf ist kein großes Problem, wenn man diese geschickt relativiert. Taucht eine Arbeitslücke in Ihrem Lebenslauf auf, versuchen Sie am besten sofort, diese Lücke durch aktive Weiterbildungs- oder Fortbildungsmaßnahmen zu füllen.

Zeigen Sie, dass Sie nicht tatenlos waren und sich auf aktuellem Stand zu Ihrem Beruf gehalten haben. Dies ist das Beste, was Sie tun können, um Lücken im Lebenslauf effektiv auszuschalten und diese sogar zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

Haben Sie keine Angst, zugeben zu müssen, dass es bei Ihnen beruflich Probleme gab oder gibt. Zeigen Sie sich nur motiviert und willig, die Lage zu verbessern. Zeigen Sie Ihre Kämpfernatur und bringen Sie Ihre Stärke und Ihren Tatendrang zum Ausdruck.

Google+
Das Handbuch zur perfekten Bewerbung
Ein Bewerbungsprofi verrät in seinem Handbuch, mit welchen „simplen Techniken und Tricks“ die eigene Bewerbung garantiert zum Erfolg führt.
Handbuch lesen